Ausbildung


SENOVA bildet in allen Bereichen Pflegekräfte aus. Wir investieren umfangreich in die Ausbildung und sind interessiert, unsere Fachkräfte auch langfristig im Unternehmen zu halten.

Die Ausbildung

Die dreijährige Ausbildung zum Altenpfleger bzw. zur Altenpflegerin umfasst einen theoretischen und praktischen Unterricht sowie eine praktische Ausbildung. Das erste Ausbildungsjahr kann durch eine staatliche Prüfung beendet werden. Durch das Bestehen der Prüfung wird die Berufsbezeichnung „staatlich geprüfter Altenpflegehelfer“ erworben.

Das zweite und dritte Lehrjahr umfasst theoretischen Unterricht sowie eine praktische Ausbildung in verschiedenen Bereichen der Altenhilfe. Das dritte Ausbildungsjahr endet mit einer staatlichen Prüfung, nach deren positiven Abschluss der Schüler die Berufsbezeichnung „staatlich geprüfter Altenpfleger“ führen darf.

Praktischer Ausbildungsteil

Die Gesamtverantwortung für die Ausbildung trägt die Altenpflegeschule. Diese fördert und unterstützt die praktische Ausbildung durch Praxisbegleitung. Die ausbildende Einrichtung stellt für die Zeit der praktischen Ausbildung die Praxisanleitung durch eine geeignete Fachkraft (Praxisanleiter), auf der Grundlage eines Ausbildungsplans, sicher.
Bei SENOVA wird mindestens ein Praxisanleiter pro Bereich eingesetzt, der über eine Berufserfahrung von mindestens zwei Jahren sowie einer berufspädagogischen Zusatzqualifikation im Umfang von mindestens 200 Stunden verfügt.
Die Einsätze während der dreijährigen praktischen Ausbildung werden so organisiert, dass die Schüler durch verschiedene Einsatzbereiche einen umfassenden Einblick in die vielfältigen Aufgabengebiete der Altenpflege erhalten. Ein Wechsel auf einen anderen Wohnbereich in der Einrichtung erfolgt jährlich. Der Nachtdienst sollte im zweiten und dritten Ausbildungsjahr nach Vorgabe der Schule absolviert werden.

Jeder Schüler wird zum Einsatzbeginn einer festen Bezugsperson zugeordnet, die für die Begleitung, Anleitung und Unterstützung des Schülers auf dem Wohnbereich verantwortlich ist. Der Schüler und die Bezugsperson arbeiten immer in derselben Schicht. Sie besprechen die Unterrichtsinhalte der letzten Schultage und überlegen gemeinsam, wie sie den theoretischen Inhalt in die Praxis umsetzen können. Die Bezugsperson sorgt dafür, dass sich der Schüler gut und schnell einarbeitet und die strukturellen Gegebenheiten kennenlernt.

Voraussetzungen

Ausbildungsstätten sind staatlich genehmigte und private anerkannte Berufsfachschulen für Altenpflege. Voraussetzungen für die Aufnahme sind:

  1. Ein Realschulabschluss, Fachschulreife, Versetzungszeugnis in Klasse elf eines Gymnasiums oder der Nachweis eines gleichwertigen Bildungsstandes.
  2. Erklärung eines von der Schule als geeignet angesehenen Trägers einer Altenhilfeeinrichtung, dass die Bewerber nach der Ausbildungs- und Prüfungsordnung und den Bildungs- und Lehrplänen ausgebildet werden.
  3. Die gesundheitliche Eignung zur Ausübung des Berufes.
Ansprechpartner:

SENOVA GmbH
Personalbüro
Karin Strübel
Raiffeisenstr. 5
72461 Albstadt

Telefon 07432/ 2005-183
k.struebel@senova-pflege.de